Saturday, May 25, 2024

Chronik von 1910 bis 1949

vereinslokal döringAm 01.08.1910 fanden sich einige junge Männer aus Oppenrod in der Wirtschaft Döring zusammen, um den Sportverein „Frei Heil Oppenrod“ zu gründen. Dieser Verein machte es sich zur Aufgabe, „mit dem Sport dem schaffenden Menschen für die einseitige Belastung durch seine Arbeitsstelle einen Ausgleich zu schaffen und ihn demokratisch zu schulen“, so wurde im damaligen Gründungsprotokoll formuliert.
Während des 1. Weltkrieges 1914 – 1918 ruhte der Sportbetrieb. Nach dem Krieg kehrte wieder Normalität ein und es fanden wieder sportliche Aktivitäten statt. 1930 wurde der Grundstein zur heutigen Sportanlage durch das Abholzen des Waldes am Lohberg – was ausschließlich durch Eigenleistung geschah – gelegt.
Ab 1933 erlebten die Mitglieder die wohl dunkelsten Stunden der noch jungen Vereinsgeschichte, denn mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten erloschen jegliche sportliche Betätigungen.
Das Ende des Krieges beflügelte die Menschen mit großer Begeisterung für alles Neue. Die Aktivitäten wirkten sich auf das wieder auflebende Vereinsgeschehen aus und so beschlossen die sportfreudige Jugend und die ehemaligen Mitglieder, den alten Verein unter dem Namen Sportfreunde Oppenrod am 01.09.1945 wieder aufleben zu lassen.
Zweck und Ziel des Vereines war, so das Protokoll, den von dem ehemaligen Turnverein „Frei Heil Oppenrod“ betriebenen guten Sport und die Jugendarbeit fortzusetzen und weiter auszubauen, die Turngeräte und den Sportplatz dieses Vereines Zurückzugewinnen und ihrem Zwecke wieder dienstbar zu machen.
Als Vereinslokal erwählte sich der Verein die Wirtschaft „Zum kühlen Grund“. Dort konnten regelmäßig Übungsstunden abgehalten werden.
Im Herbst 1945 wurde eine Jugendfußballmannschaft aufgestellt und schon bald wurde eine Frauenhandball-Mannschaft gegründet, die in der folgenden Zeit sehr erfolgreich spielte und 1949 Kreismeister des Sportkreises Gießen wurde. Auch der gesellige Teil kam im Vereinsleben nicht zu kurz. Anfang April 1948 traten die Mitglieder erstmalig gemeinsam mit dem neugegründeten Gesangverein „Sängerlust“ bei einem Theaterstück in Erscheinung, man stellte dem Gesangverein für sein Mitwirken eine Geldspende zur Verfügung.